Burnout FAQ

Was bedeutet für Sie Arbeitsdruck, Arbeitsbelastung
Menschen empfinden ihre beruflichen und/oder privaten Umstände, die sie persönlich belasten, sehr individuell. So verschieden die Menschen sind so unterschiedlich sind die Gründe, weshalb nun gerade dieser Mensch sich überlastet fühlt, und ein anderer unter der gleichen Bedingung nicht.

Oft höre ich von Kunden folgende belastende Beispiele aus dem beruflichen Alltag:
Miserables Betriebsklima, fehlende Unterstützung von Team, Kollegen oder Vorgesetzten, wenig dauerhafte Beziehungen am Arbeitsplatz, Mobbing, Veränderung des Arbeitslatzes durch wiederholte Reorganisationen, Fusionen, Wechsel von neuen  Vorgesetzten und Mitarbeitern, existentielle Ängste durch Arbeitsplatzunsicherheit, Personalabbau, Veränderungen im Team, Überforderung/ Unterforderung, mangelnde oder schlecht geführte Qualifikations- und Mitarbeitergespräche, fehlende Wertschätzung, mangelnde, persönliche Entwicklungsperspektiven am Arbeitsplatz. Zunehmende, komplexere Aufgaben und Zeitdruck. Diese Belastungen spielen folglich in das private Leben hinein und dadurch entstehen auch Konflikte mit dem Partner, mit der Familie, es kann nicht mehr «Abgeschaltet» werden, Krankheiten nehmen zu etc.
Dadurch nimmt der Stress zu. Wie der Mensch darauf reagiert, hängt von seinen verfügbaren Ressourcen, Fähigkeiten und Überzeugungen ab und spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Burnout.

Wann ist es sinnvoll Hilfe zu holen?
Wenn Sie tatsächlich bereits schwer in einem Burnout stecken, ist es unumgänglich, dass Sie therapeutische und/oder medizinische Unterstützung brauchen. Meine Arbeit ist in erster Linie präventiver Natur. Wenn Sie nicht mehr Abschalten können, oder sich immer die selben Gedanken machen oder sich frühzeitig sonst erste Anzeichen bemerkbar machen, ist ein Coaching sicher sinnvoll. Es unterstützt Sie dabei, dass es gar nicht soweit kommen muss. Egal wo sie gerade in ihrer Situation stehen, gemeinsam finden wir Lösungen und entwickeln den Zugang zu Ihren Ressourcen. Burnout hat oft mit einer beruflichen oder privaten Neuorientierung zu tun. Mein Angebot richtet sich insbesondere auch an Menschen, die nach einem Burnout einen Neuanfang suchen. Für Firmen und Teams biete ich Seminare und Workshops zum Thema Burnout und Prävention.

Warum ist Burnout-Prävention wichtig?
Verschiedenste Untersuchungen in den letzten Jahren haben gezeigt dass der Anteil der krankheitsbedingten Fehlzeiten, der auf psychische Belastungen bei der Arbeit zurückzuführen ist, enorm am steigen ist.  Ebenso die Zahl der Burnout-Betroffenen und derjenigen, die aufgrund eines solchen Leidens oder anderer psychischer/ psychosomatischer Erkrankungen eine IV-Rente beziehen.

Deshalb sind für arbeitende Menschen folgende Dinge sehr wichtig:
–     Ein guter Kontakt zu sich selber und der eigenen Befindlichkeit
–     Das Aneignen von Wissen über Stress und Burnout, damit Frühsignale besser wahrgenommen werden können
–     Das Entwickeln von wirkungsvollen Handlungs-und Verhaltensmöglichkeiten abgestimmt auf die aktuelle Situation
Den Mut haben, Belastendes auszusprechen, ob mit dem Vorgesetzten oder im privaten Freundeskreis. Sich trauen, Hilfe zu holen.

Prävention


Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, einem Burnout vorzubeugen. Nebst betrieblichen Massnahmen wie die Schaffung  oder Pflege eines betrieblichen Gesundheits- und Case-Managements möchte ich hier nur die wichtigsten Punkte aufführen, die Sie für sich persönlich und privat auf verschiedenen Ebenen beachten können.

Werte, Motivation:

–     Überlegen Sie, was ihnen wichtig ist an ihrer Arbeit, Was waren die Gründe, dass Sie sich seinerzeit für die heutige Stelle beworben haben.
–    Was ist ihnen wichtig in Ihrer Freizeit. Notieren Sie sich kurz die Stichworte dazu.
Machen sie sich bewusst, wo, wie und wie oft  Sie ihre Werte leben können was sie motiviert.
–     Wo finden Sie Wertschätzung, Anerkennung, Respekt, Freude, Gemeinschaftsgefühl etc.

Fähigkeiten:
–    Für die eigenen Bedürfnisse (und die Bedürfnisse der Mitarbeiter) sensibel sein.
–    Den Mut haben, belastende Themen auszusprechen und Kritik aushalten zu können .
–    Aktiv das Gespräch zu suchen, zählen zu den wichtigsten und einfachsten Möglichkeiten
der Prävention

Verhalten:
–    Beschäftigen Sie sich mit Burnout. Eignen Sie sich entsprechendes Wissen an, (Literatur, Internet, Medien, Foren, Selbsthilfegruppen. In flow com gründet eine «ERFA-Gruppe Burnout» mit dem Zweck zum Austausch von persönlichen Erfahrungen und lösungsorientierter Diskussion mit fachlicher Unterstützung in geschütztem Rahmen.
–    Bewegen Sie sich regelmässig. Betreiben sie einen Ausgleichsport (Fahrradfahren, Walken, Joggen in der freien Natur. Prinzip «Gesunder Körper – gesunder Geist»
–    Achten Sie auf ihren persönlichen Tagesrhytmus und planen Sie Ihren Tag nach ihren Leistungshoch bzw. –tief. Als Frühaufsteher erledigen Sie anspruchsvolle Tätigkeiten am Morgen effizienter als Ein Nachtmensch, welcher lieber Abends noch arbeitet.
–    Machen Sie regelmässig zu jeder Stunde eine kurze Pause (5 Min.) in frischer Luft. Verlassen Sie bewusst den Arbeitsplatz zum Mittagessen. Gönnen Sie sich täglich mindestens einmal eine grössere Pause von ca.20 Minuten. Gehen Sie spazieren oder entspannen Sie sich.
–    Sorgen Sie für genügend Schlaf
–    Schaffen Sie sich in ihrem Tagesablauf Rituale, »Ruhe-Inseln» in der Sie ungestört für sich sein können. Allein oder mit dem Partner, machen sie Feier-Abend (indem was sie gerne zur Entspannung tun.
–    Widmen Sie sich ihren Hobbies. In Ihrer Lieblingsbeschäftigung finden Sie wieder zu sich und können besser abschalten.
–    Pflegen Sie ihre sozialen Kontakte. Ein guter Freundeskreis und die Familie hilft weiter, schon nur dadurch, dass man sich aussprechen kann.

Umwelt:
–    Richten Sie ihren Arbeitsplatz möglichst persönlich ein. Umgeben Sie sich mit Dingen, die ihnen wichtig sind oder die Sie an ressourcevolle Momente erinnern. (persönliche Bilder, ein Gegenstand aus den letzten Ferien, Fotos von liebenswerten Menschen etc.
–    Versuchen Sie die Umwelt bewusst mit allen Ihren Sinnen wahrzunehmen. Sehen sie die kräftigen Farben eines Sonnenaufgangs, die Veränderung des Lichts am Abend, Achten sie mal, was Sie alles auf einem Spaziergang hören, riechen Sie die frische Luft oder den Geruch von frisch geschlagenem Holz. Achten Sie auf die positiven Dinge, die sie zu hören bekommen. Und freuen Sie sich daran!
Weitere ausführliche Informationen zum Thema Burnout erhalten auch auf www.burnoutnet.at.

«Wie ich mein Burnout selbst überwunden habe, können Sie in meiner Zertifikats-Arbeit zum cert.  Coach unter dem Titel »Vom Burn out in die Selbständigkeit; Neue Wege mit NLP» lesen. Fragen Sie mich danach.»